Leider gibt es aktuell technische Probleme mit unseren Anmeldungen. Wir arbeiten bereits an einer Lösung.

Leider gibt es aktuell technische Probleme mit unseren Anmeldungen. Wir arbeiten bereits an einer Lösung.

Leider gibt es aktuell technische Probleme mit unseren Anmeldungen. Wir arbeiten bereits an einer Lösung.

Gemeinsame Pressemitteilung: Stakeholder Initiative EURO 2024

MAKKABI Deutschland News

Nicht nur beim FIFA World Cup Qatar 2022 der Männer sollte über Menschenrechte diskutiert werden. Angesichts anhaltender Debatten über Menschenrechte in Qatar tritt nun die Stakeholder-Initiative 2024 mit einer Website und Arbeitsmaterialien zum Themenfeld für das kommende Turnier in Deutschland an die Öffentlichkeit. 

Die Konferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 19. September 2022 zu Menschenrechten beim FIFA World Cup Qatar 2022 lenkt den Blick zugleich auf die UEFA EURO 2024 in Deutschland. Auch bei dieser Veranstaltung müssen Nachhaltigkeit und Menschenrechte eine zentrale Rolle bei der Vorbereitung und Durchführung spielen. Handlungsanlässe sind hierzulande ebenfalls zahlreich vorhanden.

Die Initiative wurde im Herbst 2016 gegründet, um die Bewerbung des DFB um die UEFA EURO 2024 kritisch zu begleiten und frühzeitig die Einbeziehung von Stakeholdern auf nationaler und regionaler Ebene zu fordern.

Seit der erfolgten Vergabe stehen für die Initiative die Einhaltung der Menschenrechte sowie die Förderung von Vielfalt, Transparenz und Nachhaltigkeit auf dem Weg zur und bei der UEFA EURO 2024 in Deutschland im Mittelpunkt.

Im direkten Austausch mit der von DFB und UEFA gegründeten EURO 2024 GmbH, den zuständigen Bundesministerien sowie den zehn Spielorten und weiteren Stakeholdern geht es darum, die einmalige Chance zu nutzen, eine Vorreiterrolle bei der werteorientierten Durchführung einer Sport-Großveranstaltung einzunehmen.

Zitate

BBAG

Alexander Friebel, Vorsitzender der BBAG: „Inklusion ist ein Menschenrecht, nicht nur für Menschen mit Behinderung! Aber gerade für Fans mit Behinderung ist echte, gleichberechtigte barrierefreie Teilhabe auch hierzulande immer noch weit von der Realität entfernt. Die EURO 2024 sollte hier einen zentralen Beitrag leisten, Modellmaßnahmen einzuleiten, die Zugänge zu allen Bereichen von Fußballgroßveranstaltungen für Menschen mit Behinderung nachhaltig verbessern können. Ob für international reisende oder hier lebende Fans der Teams, als Volunteers oder als Mitarbeitende des Turniers.“

BAFF

Martin Endemann (Bündnis Aktiver Fußball Fans e.V): „Die EURO 2024 geht
4 Wochen, ihre Auswirkungen werden für Fans noch Jahre später spürbar
sein. Vielerorts waren es in den letzten Jahren engagierte
Faninitiativen, die Diskussionen zu Diversität, Nachhaltigkeit und
Menschenrechten angestoßen haben. Daher setzen wir uns dafür ein, dass Fans und alle anderen potenziell betroffenen Gruppen in die entsprechenden
Vorbereitungen des Turniers eingebunden werden.“

DJK

„Die strukturierte Beteiligung der Zivilgesellschaft sowie Dialoge zur nachhaltigen Gestaltung des Kerngeschäfts auch in den Spielorten der UEFA EURO 2024 können internationale Signalwirkung haben. Zugleich kann beides der deutschen Öffentlichkeit zeigen, welche Chancen eine solche Veranstaltung als Katalysator für Zukunftsthemen bringen kann,“ sagt Elsbeth Beha, Präsidentin des DJK-Sportverbands.

„Der DJK-Sportverband steht für ´Sport um der Menschen willen`, für Teilhabe und die Vermittlung von Werten im Sport. Die DJK möchte als Bündnispartner der Initiative EURO 2024 dazu beitragen, durch Sport Demokratie sowie internationale Solidarität voranzubringen,“ sagt Elisabeth Keilmann, Geistliche Bundesbeirätin des DJK-Sportverbands, die den Verband in der Stakeholder Initiative vertritt.

DISCOVER FOOTBALL

„Mit DISCOVER FOOTBALL setzen wir uns durch internationale Fußballprojekte u.a. auf Amateur:innen-Ebene für Frauenfußball und -rechte weltweit ein. Während Großveranstaltungen, wie der UEFA EURO 2024 in Deutschland, wird der Amateur:innen-Fußball und die Vielfalt der alternativen Fußballprojekte in den Austragungsorten oftmals außer Acht gelassen. Wir fordern, dass die EURO 24 auch einen Fokus auf zivilgesellschaftlicheThemen setzt, auf Themen, die über den Profifußball der Männer hinaus gehen, diskutiert werden müssen beispielsweise die alltäglichen Probleme im Sport (Diskriminierung, Sexismus, Mangel an Frauen in Trainerinnen- und Vorbildsfunktion, Platzzeitenmangel für Frauen- und Mädchenteams etc.), Gendergerechtigkeit im Fußball und die Sicherheit von Frauen sowie der LGBTQIA+ Community in deutschen Stadien.“

Ansprechpartner*in:

Aline Zimmermann (sie/ihr), info@discoverfootball.de , + 49 (0) 30 86452617

IG Bauen Agrar Umwelt

Dietmar Schäfers, (Beauftragter der IG Bauen-Agrar-Umwelt und Vizepräsident Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI): „Zu einer nachhaltigen Euro 2024 gehören ohne Zweifel u. a. die Einhaltung aber auch transparente Kontrollen der Arbeitsnormen bei den an der EM beteiligten Firmen in der gesamten Lieferkette.

Die UEFA und der DFB haben die große Chance vorbildlich zu zeigen, dass Sport-Großveranstaltungen auch einen Beitrag leisten können, nicht nur die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen, sondern eigene darüber hinausgehende Standards zu setzen.“

MAKKABI Deutschland

Alon Meyer, Präsident von MAKKABI Deutschland, unterstreicht die Strahlkraft internationaler Sportgroßveranstaltungen und den Vorbildcharakter des Sports für soziale und ökologische Nachhaltigkeit: „Mit der EURO 2024 präsentiert sich nicht nur der deutsche Fußball, sondern auch die Bundesrepublik Deutschland auf einer international beachteten Bühne. Umso wichtiger ist es, dass wir die damit einhergehende Verantwortung erkennen und mit gutem Beispiel vorangehen. Vergangene international beachtete Sportevents haben eines ganz deutlich aufgezeigt: Der Sport gibt uns eine Sprache und verschafft uns Gehör. Er spiegelt unsere Werte ebenso wieder wie unsere Gesellschaft, darum gehen uns politische Debatten rund um das Fußballstadion alle etwas an. Als Präsident des jüdischen Sportdachverbands MAKKABI Deutschland spreche ich zwar für eine gesellschaftliche Minderheit und doch weiß ich die überwiegende Mehrheit Sportdeutschlands hinter mir, wenn ich fordere, dass die bedingungslose Einhaltung universeller Menschenrechte und globaler Nachhaltigkeitsziele unserer gemeinsamen Verantwortung obliegt.“

Ansprechpartner*in:

Jérôme Buske, Referent / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei MAKKABI Deutschland e.V.

Mobil: +49 152 11543622

E-Mail: jerome.buske@makkabi.de

terre des hommes

Beat Wehrle, Vorstand Programme terre des hommes Deutschland e.V.: „Die enormen öffentlichen und privaten Investitionen für sportliche Großveranstaltungen sind in der Vergangenheit häufig verpufft, ohne ein nachhaltiges Erbe für die Bevölkerung zu hinterlassen.

Die Euro 2024 hat nun die Chance es besser zu machen! Daher werden wir von terre des hommes uns dafür einsetzen, dass insbesondere die Interessen von Kindern und Jugendlichen systematisch gehört und berücksichtigt werden. Fußball begeistert und verbindet Millionen Kinder und Jugendliche weltweit, ihre Begeisterung hält diesen Sport am Leben. Nun ist es Zeit, ihnen auch etwas zurückzugeben!“

Ansprechpartner*in:

Jens Kunischewski, j.kunischewski@tdh.de

Transparency International Deutschland e.V.

Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport: „Ohne Transparenz, Good Governance und Stakeholder-Beteiligung wird Deutschland den Anspruch, mit der UEFA EURO 2024 ein Beispiel für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Sport-Großveranstaltung zu setzen, nicht einlösen können. Wir dürfen nicht nur andere kritisieren, sondern müssen mit gutem Beispiel vorangehen.“

Ansprechpartner*in:

Sylvia Schenk, 0162/4036851

Adrian Nennich,

Unsere Kurve

Dario Minden: „Mit der WM in Katar ist ein absoluter Tiefpunkt erreicht, was skrupellose Menschenrechtsverletzungen rund um große Fußballturniere angeht. Jetzt gilt es, das Beschämen über dieses Turnier in konkrete Maßnahmen umzuwandeln. Für die EM 2024 wollen wir Standards durchsetzen, an denen künftig niemand mehr vorbei kommen soll. Damit Fußball-Großveranstaltungen endlich ein durchweg die Menschenrechte achtendes und inklusives Fest sein können!“

KONTAKT ALLGEMEIN:

Kontakt-E-Mail-Adresse der Stakeholder-Initiative: info@euro-stakeholder-2024.de

Dir hat dieser Beitrag gefallen?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Facebook
Email
WhatsApp
Telegram
de German
X