GEDENKEN DURCH SPORT – Makkabi und FC Ente Bagdad

Makkabi und FC Ente Bagdad spielen gegen das Vergessen

In einem so noch nie dagewesenen Freundschaftsspiel, kamen Makkabi Deutschland und der FC Ente Bagdad, ein Hobby-Fußballclub aus Mainz, der ausländischen Mitbürgern und Menschen mit Migrationshintergrund die Teilhabe an der Gesellschaft durch Sport ermöglicht, am Holocuast-Gedenktag zusammen.

EIN SPIEL ALS ZEICHEN AN DIE GESELLSCHAFT!
Es gibt viele Formen des Gedenkens. In diesem Fall erinnern wir uns an dieses schrecklichste Kapitel unserer Vergangenheit, indem wir Seite an Seite für eine bessere Zukunft spielen. Deutschlands Zukunft ist multikulturell, weltoffen, friedlich und frei von Diskriminierung und Antisemitismus. Dafür standen MAKKABI Deutschland, die Initiative „Nie Wieder” und FC Ente Bagdad am 27. Januar ein!

Nach einen 0:3 Rückstand des Makkabi-Teams zur Halbzeit, endete das Spiel nach einer spektakulären Aufholjagd mit einem fairen 4:4.

Am Abend wurde dann ein interessantes Gedenk-Programm im Mainzer „Haus am Dom“ geboten. Der Dokumentarfilm Liga Terezin – Documentary Film wurde gezeigt, wobei Oded Breda, der Initiator des Films, eigens für die Veranstaltung aus Tel Aviv anreist ist. Anschließend fand eine spannende Diskussion mit Dr. h.c. Johannes Gerster (2006-2010 Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Mainz), Dr. Stefan Zwicker (Historiker, Wiesbaden/Bonn/Prag) und Oded Breda statt. Die Moderation des Abends übernahm Norbert König aus der ZDF-Sportredaktion.

MAKKABI Deutschland dankt dem FC Ente Bagdad, der Initiative Nie Wieder und dem 1. FSV Mainz 05 für ihr Engagement an diesem wichtigen Tag. Der Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und jegliche Art von Diskriminierungen kann nur gemeinsam gewonnen werden!

« 2 von 4 »